Herzlich willkommen!

Sehr geehrte MitbürgerInnen,

zunächst möchte ich mich bei allen bedanken, die sich trotz der „Corona-Vorkehrungen“ an der Kommunalwahl 2020 beteiligt haben und bei all denen, die mir mit ihrer Stimme das Vertrauen aussprachen. Leider haben am Ende sieben Wähler oder zwölf von 2478 Stimmen dafür gesorgt, dass ich meine Arbeit als erster Bürgermeister zum Wohle von Wiesentheid nicht fortsetzen kann.
Wir haben in den letzten zwölf Jahren meiner Amtszeit als Bürgermeister gemeinsam viel erreicht. So konnten wir über 40 Mio. EUR in Wiesentheid investieren, wobei wir hiervon über 50 % als Förderung von Land, Bund und Europa in die Gemeinde holen konnten. Wir haben mit Unterstützung unserer florierenden Unternehmen die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze um über 30 % erhöht und sind in der Steuerkraft inzwischen auf Platz 3 der 31 Gemeinden im Landkreis Kitzingen vorgerückt.
Auch für die nächsten Jahre sind schon einige große Projekte geplant und mit den Fördergebern vorbesprochen. Ich denke da u.a. an

  • die Sanierung und den Ausbau der Nikolaus-Fey-Schule für 13,6 Mio. EUR
  • die Planung und den Bau der weiteren Entlastungsstraße für ca. 12-14 Mio. EUR
  • die Sanierung unserer Kläranlage in Wiesentheid für 5-6 Mio. EUR
  • die Fortsetzung der Städtebauprojekte für ca. 4-5 Mio. EUR
  • den notwendigen Bau von zusätzlichen Kinderkrippen- und Kindergartenplätzen für 2-3 Mio. EUR
  • die Umsetzung des sozialen Wohnungsbaus am Marienplatz für ca. 2 Mio. EUR
  • den Anschluss der Teichkläranlage von Untersambach nach Wiesentheid
  • die Sanierung unserer Kanal- und Wasserleitung in Wiesentheid
  • die Sanierung unseres Rathauses und des Umfeldes
  • die Umsetzung des Hochwasserschutz- und Kernwegekonzeptes der Dorfschätze in Wiesentheid
  • die Realisierung von Baugebieten in Feuerbach, Reupelsdorf, Wiesentheid und Untersambach und noch vieles mehr.

Für alle diese Maßnahmen habe ich zusammen mit dem Gemeinderat in den letzten 12 Jahren als erster Bürgermeister „das Feld gut bestellt“ und mit den entsprechenden Fachbehörden vorbesprochen. Gerne hätte ich bei der Realisierung all dieser Projekte weiter mein Fachwissen und meine Verwaltungserfahrung eingebracht und die verschiedenen Fördermöglichkeiten zum Wohle unserer Marktgemeinde organisiert.
Dies wollte offensichtlich eine knappe Mehrheit der Wählerinnen und Wähler am vergangenen Sonntag nicht. Daher werde ich mich nun beruflich neu orientieren und habe daher beschlossen, auch mein Gemeinderatsmandat nicht anzunehmen.
Ich wünsche dem neuen Bürgermeister und Marktgemeinderat alles Gute und eine glückliche Hand bei der Weiterentwicklung unserer Marktgemeinde.


Dr. Werner Knaier
1. Bürgermeister

Stimmen

Werner Knaier ist für mich ein Bürgermeister, der seine ganze Energie für seine Bürgerinnen und Bürger einsetzt. Er entwickelt Wiesentheid mit aller Kraft zukunftstauglich weiter und hat dabei im Blick, dass der Ort und seine Ortsteile lebens- und liebenswert bleiben.

Helma Schug, Gemeinderätin

Werner Knaier ist ein Bürgermeister mit großem Engagement und Herzblut. Seine Fachkompetenz in der Kommunalverwaltung und sein juristischer Sachverstand sind von unschätzbarem Vorteil für Wiesentheid.

Dr. Stefan Möhringer, Unternehmer, Gemeinderat

Bürgermeister Werner Knaier hat immer die positive Entwicklung seiner Gemeinde im Blick. Dafür arbeitet er mit hoher Sachkompetenz und enormen Fleiß!

Dr. Otto Hünnerkopf, ehem. MdL

Werner Knaier als Bürgermeister ist ein Macher. Er stößt Projekte an und setzt sie dann schnellstmöglich und ergebnisorientiert um. Ich schätze vor allem seinen Weitblick und seinen Einsatz für die Schaffung und Weiterentwicklung an der Versorgungsinfrastruktur der Gemeinde. Das hat er mit Projekten wie betreutem Wohnen, Ärztehaus und der Kinderkrippe, die in seiner Amtszeit entstanden sind bewiesen.

Florian Preissner, Immobilienkaufmann

Werner Knaier ist der richtige Mann am richtigen Ort. Durch seine Bodenhaftung und Heimatliebe ist er ständiger Ansprechpartner für uns Bürger und durch seine verwaltungsjuristische Kompetenz weiß er um die Machbarkeit von Plänen und wie man diese umsetzt.

Dr. Georg Stürmer, Allgemeinmediziner